Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Mietrecht und Pachtrecht
Neue Fachartikel zu aktueller Rechtssprechung
 
Mietrecht und Pachtrecht
Bei den Renovierungsklauseln steckt der Teufel im Detail
Bei den Renovierungsklauseln steckt der Teufel im Detail. Das zeigt wieder einmal eindrucksvoll dieses neue BGH-Urteil. Dabei ging es um das "Weißen von Decken und Wänden". Was damit gemeint war? Genau diese Frage stellte sich der BGH - schließlich war der Begriff doppeldeutig.Wieder ein neues BGH-Urteil zur Renovierungsklausel und wieder eine kleine juristische Spitzfindigkeit über die auch Sie stolpern könnten! Jedenfalls, wenn Sie diese Klausel in Ihrem Wohnungsmietvertrag stehen haben:"Die Schönheitsreparaturen umfassen insbesondere: Anstrich und Lackieren der Innentüren sowie der Fenster und  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Laubfall im Herbst
Laubfall im Herbst wird für die Hauseigentümer und Nachbarn zur lästigen Angelegenheit. Und wenn die Blätter auch noch in Nachbars Garten landen, ist der Streit vorprogrammiert.Der Laubfall von Nachbars Bäumen verursacht häufig Streitigkeiten. Der Grundeigentümer muss die herabgefallenen Blätter von Nachbars Garten in der Regel hinnehmen. Dies gelte jedenfalls dann, wenn das Grundstück in einer Gegend liege, in der Gärten mit Laubbäumen häufig vorkommen. Selbst wenn der Laubfall eine wesentliche Beeinträchtigung darstelle, ist er in diesen Fällen zu dulden.Fallen allerdings beim betroffenen  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Gewerbliche Nutzung des Wohnraums?
Stellen Sie sich vor, Sie vermieten Ihre Wohnung an eine junge Familie. Als Sie kurze Zeit später noch mal vorbei schauen, hängt am Hauseingang ein großes Schild. Im Treppenhaus begegnen Ihnen wildfremde Menschen, die Sie freundlich grüßen. An der Wohnungseingangstür Ihres Mieters geben sich Kunden die Klinke in die Hand. Ein untrügliches Zeichen: Hier floriert das Geschäft Ihres Mieters!Sie können sich das erstaunte Gesicht eines Frankfurter Vermieters sicherlich gut vorstellen, als er feststellte, dass sein Mieter die Wohnung nicht nur mit Frau und Kind bewohnte, sondern dort auch noch ein Maklerbüro betrieb. Der Frankfurter  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Beschimpft, beleidigt, rausgeworfen: Reicht das für eine Kündigung?
Zugegeben: Manchmal ist es nur ein schmaler Grat zwischen einer bloßen Unhöflichkeit und einer handfesten Beleidigung. Doch die Folgen können gravierend sein. Ein schlechtes Benehmen müssen Sie schlucken, während Sie bei einer Beleidigung auch schon mal kündigen dürfen.Schwere Beleidigung oder "nur" normaler Umgangston? Die Antwort ist eindeutig, wenn Ihnen Ihr Mieter bei der Wohnungsbesichtigung rüde mit den Worten "Halt's Maul" über den Mund fährt. Fordert er Sie noch mit "Verschwinde!" deutlich auf, seine Wohnung zu verlassen und schiebt er noch ein "Ihr lügt doch!" hinterher, ist  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Renoviert ohne zu müssen: Wer den Maler zahlen muss
Starre Fristen bei den Schönheitsreparaturen und tückische Endrenovierungsklauseln: Beide können Sie Ihre Renovierung kosten. Was, wenn der Mieter dennoch zu Farbe und Pinsel greift? Der Bundesgerichtshof hat dazu eine eindeutige Meinung.Angenommen Sie haben eine unwirksame Schönheitsreparaturen-Klausel in Ihrem Mietvertrag stehen. Davon weiß Ihr Mieter allerdings nichts, weswegen er brav vor seinem Auszug nochmals renoviert. Der Bundesgerichtshof sagt: Sie als Vermieter müssen dem Mieter den Schaden erstatten, wenn der darauf vertraut hat, dass seine Renovierungsklausel wirksam ist und deswegen pflichtbewusst zu Farbe und Pinsel greift.  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Streit um die glühenden Kohlen
Sommerzeit ist Grillzeit. Doch schnell kommt es dann zwischen den Nachbarn zu Streit, der sogar oft vor Gericht landet. Die Liste der Prozesse wegen störenden Einwirkungen auf die Nachbarschaft ist endlos. Doch eine allgemeingültige Formel für Grillauseinandersetzungen haben die Gerichte noch nicht gefunden. Bei den vorhandenen Urteilen spielt vielmehr die Ortsüblichkeit eine wichtige Rolle. So gilt: Was in München erlaubt ist, kann in Hamburg schon ordnungswidrig sein.Viele Gerichte versuchen einen Kompromiss zwischen Grillsportanhängern und Nachbarn herzustellen. So urteilte das Stuttgarter  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Die Räum- und Streupflicht
Regelmäßig erfolgt die öffentlich-rechtliche Regelung der Räum- und Streupflicht als Teil der Straßenreinigungspflicht durch Satzungen bzw. Gesetze. Rechtsgrundlagen sind zum einen die jeweiligen Gemeindeordnungen der Länder, zum anderen deren Straßen- und Wegegesetze.Die öffentlich-rechtliche Räum- und Streupflicht trifft den Anlieger der jeweiligen Straße bzw. des jeweiligen Gehwegs. Ob auch der Mieter also bereits öffentlich-rechtlich zur Durchführung des Winterdienstes verpflichtet ist, hängt davon ab, wie in der jeweiligen Satzung bzw. Landesgesetz der Begriff „Anlieger“  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Bundesgerichtshof zur Unwirksamkeit nicht hinreichend verständlicher Quotenabgeltungsklausel für Schönheitsreparaturen
Eine Abgeltungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die den Mieter für den Fall, dass die Schönheitsreparaturen bei seinem Auszug noch nicht fällig sind, dazu verpflichtet, „angelaufene Renovierungsintervalle zeitanteilig zu entschädigen“, ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam. Die Beklagten waren Mieter einer Wohnung des Klägers. Über die Verpflichtung zur Vornahme laufender Schönheitsreparaturen enthält der vorformulierte Mietvertrag in § 8 Ziffer 2 folgende Bestimmung: „Der Mieter hat insbesondere die Verpflichtung, auf seine Kosten alle  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Bundesgerichtshof zur Unwirksamkeit nicht hinreichend verständlicher Quotenabgeltungsklausel für Schönheitsreparaturen
Eine Abgeltungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die den Mieter für den Fall, dass die Schönheitsreparaturen bei seinem Auszug noch nicht fällig sind, dazu verpflichtet, „angelaufene Renovierungsintervalle zeitanteilig zu entschädigen“, ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam. Die Beklagten waren Mieter einer Wohnung des Klägers. Über die Verpflichtung zur Vornahme laufender Schönheitsreparaturen enthält der vorformulierte Mietvertrag in § 8 Ziffer 2 folgende Bestimmung: „Der Mieter hat insbesondere die Verpflichtung, auf seine Kosten alle Schönheitsreparaturen  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Rauchen in Mietwohnungen kann Schadensersatzpflichten der Mieter begründen
Der BGH hatte mit Urteil vom 5. März 2008 - VIII ZR 37/07 - darüber zu entscheiden, ob eine vom vertragsgemäßen Gebrauch einer gemieteten Wohnung nicht mehr umfasste Nutzung anzunehmen ist, wenn „exzessives“ Rauchen des Mieters bereits nach kurzer Mietzeit einen erheblichen Renovierungsbedarf zur Folge hat. Die Kläger waren Mieter einer Wohnung der Beklagten. Mit der Klage haben die Kläger nach dem Auszug Rückzahlung der geleisteten Kaution verlangt. Die Beklagte hat die Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch erklärt. Sie hat behauptet, die Kläger hätten in der Wohnung stark  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
BGH zu Modernisierungsmaßnahmen des Grundstückskäufers
Der für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat  mit Urteil vom 13. Februar 2008 - VIII ZR 105/07 - entschieden, dass der Käufer eines Grundstücks bereits vor seiner Grundbucheintragung berechtigt ist, Mietwohnungen zu modernisieren, sofern der Vermieter ihn hierzu ermächtigt hat und die gesetzlichen Voraussetzungen der Verpflichtung des Mieters, Modernisierungen zu dulden, gegeben sind. Im vorliegenden Fall hatte der Vermieter sein Grundstück verkauft und die Käufer schriftlich ermächtigt, bereits vor ihrer Eintragung im Grundbuch sämtliche die Mietverhältnisse betreffenden Erklärungen im  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Der BGH zur Tierhaltung in Mietwohnung
Der Bundesgerichtshof hatte mit Urteil vom 14. November 2007 – VIII ZR 340/06 - über die Tierhaltung in einer Mietwohnung zu entscheiden. Der Kläger ist Bewohner einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus der Beklagten. Nach § 8 Nr. 4 des Mietvertrages bedarf „jede Tierhaltung, insbesondere von Hunden und Katzen, mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen, … der Zustimmung des Vermieters“. Der Kläger bat die Beklagte um Zustimmung zur Haltung von zwei Katzen der Rasse Britisch Kurzhaar. Die Beklagte verweigerte die Zustimmung. Mit der Klage hat der Kläger die Verurteilung der Beklagten zur Abgabe der  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Anforderungen an die Begründung einer Mieterhöhung bei Teilinklusivmiete
Der BGH hat seine Rechtsprechung zur Erhöhung von Bruttokaltmieten, die der Vermieter mit einem Mietspiegel begründet, der Nettomieten ausweist, mit Urteil vom 10.10.2007 – VIII ZR 331/06 – fortgeführt. Dem liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Die Klägerin ist Vermieterin, die Beklagten sind Mieter einer Wohnung. Der städtische Mietspiegel weist Nettomieten aus. Der Mietvertrag der Parteien sieht eine Teilinklusivmiete vor, mit der - abgesehen von Heizkosten, Kosten der Be- und Entwässerung sowie Kabelgebühren – auch die Nebenkosten abgegolten sind. Mit  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Mieterhöhung nach Modernisierung trotz verspäteter Mitteilung
Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob eine Mieterhöhung nach einer Modernisierung davon abhängt, dass der Vermieter dem Mieter die beabsichtigte Modernisierungsmaßnahme spätestens drei Monate vor deren Beginn mitgeteilt hat wie der Wortlaut des § 554 Abs. 3 Satz 1 BGB nahelegt. Die Beklagten sind Mieter einer Wohnung im zweiten Obergeschoss in einem Mehrfamilienhaus des Klägers. Mit Schreiben vom 18.08.2004 kündigte die Hausverwaltung den Beklagten einen Einbau eines Personenaufzugs an, mit den Arbeiten solle im September des Jahres begonnen werden, die Mieterhöhung nach Abschluss der Maßnahme  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Urteil des BGH zur Mieterhöhung, wenn die vermietete Wohnung tatsächlich größer ist als vertraglich vereinbart
Der Vermieter kann vom Mieter unter bestimmten Voraussetzungen Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zu örtlichen Vergleichsmiete verlangen. Maßgebend hierfür ist insbesondere die Größe der Wohnung. Der BGH hatte nun mit Urteil vom 23. Mai 2007 - VIII ZR 138/06 - über die Frage zu entscheiden, ob es für die Berechnung einer zulässigen Mieterhöhung auf die tatsächliche oder auf die im Vertrag angegebene Wohnfläche ankommt, wenn die tatsächliche Wohnungsgröße die im Vertrag angegebene überschreitet. Im vorliegenden Fall war die Wohnfläche im Mietvertrag mit  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Urteil des BGH zur Mieterhöhung, wenn sich die ortsübliche Vergleichsmiete seit Vertragsabschluss nicht erhöht hat
Der Vermieter kann vom Mieter unter bestimmten Voraussetzungen Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen. Der BGH hatte nun mit Urteil vom 20. Juni 2007 - VIII ZR 303/06 - über die Frage zu entscheiden, ob ein solcher Anspruch des Vermieters ausgeschlossen ist, wenn die ursprünglich vereinbarte Miete unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt und sich die ortsübliche Vergleichsmiete seit Vertragsschluss nicht erhöht hat. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall vereinbarten die Parteien im Mietvertrag vom 19. August 2004 eine Miete von 4 €/m². Die  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Unwirksame Schönheitsreparaturklausel - Wie geht es weiter?
Nachdem der Bundesgerichthof zahlreiche Schönheitsreparaturklauseln für unwirksam erklärt hat, verbreitete sich Entsetzen und Ratlosigkeit bei den Vermietern. Inzwischen hat sich der Schrecken gelegt. Die Gerichte haben reagiert. Der Vermieter kann bei Feststellung der unwirksamen Schönheitsreparaturklausel dem Mieter Verhandlungen über eine Vertragsänderung anbieten mit dem Ziel, eine wirksame Schönheitsreparaturklausel zu vereinbaren. Weigert sich der Mieter, einer solchen Vertragsänderung zuzustimmen, kann der Vermieter im Zustimmungsverfahren zur Mieterhöhung auf der Grundlage des Rücksichtsnahmegebots einen Zuschlag zur  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
BGH kippt die "Tapetenklausel"
Der BGH hat weitere Klauseln über Schönheitsreparaturen in Mietverträgen für unwirksam erklärt. Mit dem Urteil VIII ZR 152/05 kippte er die so genannte Tapeten-Klausel, mit der Mieter verpflichtet werden, beim Auszug alle Tapeten zu entfernen. Die gängige Standardklausel lautet, dass der Mieter die von ihm angebrachten oder vom Vormieter übernommenen Bodenbeläge sowie Wand- und Deckentapeten zu beseitigen und die durch Anbringung oder Beseitigung verursachten Schäden an Unterböden sowie Wand- oder Deckenputz zu beheben hat. Für Tausende von Verbrauchern kann es sich nunmehr lohnen, beim Auszug ihre  [...] » mehr
     
Mietrecht und Pachtrecht
Miete trotz Mängeleinrede?
Eine neue Entscheidung des Bundesgerichtshofes stärkt die Rechte des Vermieters bei der Geltendmachung von Ansprüchen auf rückständige Miete. In seiner Entscheidung vom 01.06.2005 - Az.: VIII ZR 216/05 - hat der BGH einer Vermieterin Recht gegeben, die Ansprüche auf rückständige Miete aus einem Wohnungsmietvertrag trotz Mängeleinrede der Mieterin im Urkundenprozess geltend gemacht hatte. Die Parteien des Rechtsstreits hatten einen Mietvertrag über eine 4-Zimmer-Wohnung geschlossen. Die monatliche Miete war mit € 660,00 vereinbart. Für November 2003 zahlte die Mieterin lediglich € 169,80. Die Vermieterin klagte  [...] » mehr
  Mietrecht und Pachtrecht
Endlich Klarheit bei Parabolantennen
Sowohl das Bundesverfassungsgericht als auch der Bundesgerichtshof haben Grundsatzurteile zur umstrittenen Rechtsfrage des Anspruchs von ausländischen Mietern auf Nutzung einer Parabolantenne trotz Breitbandkabelanschlusses gefällt. Bisher war die Frage, ob ausländische Mieter eine Parabolantenne gegen den Willen des Vermieters installieren dürfen, sehr umstritten. In einer Vielzahl von Entscheidungen der Instanzgerichte wurde diese Frage unterschiedlich beantwortet. Tendenziell wurde den Mietern der Anspruch trotz vorhandenem Breitbandkabelanschluss zugesprochen. Abzuwägen war das Informationsrecht des  [...] » mehr
     
weitere Fachartikel:
 

Info Mietrecht und Pachtrecht
Das Mietrecht befasst sich mit Rechtsfragen, die sich mit der Überlassung einer Sache an andere gegen ein Entgeld befassen. Mieter und Vermieter können dabei den Mietvertrag dabei frei aushandeln. Fehlen dabei anderweitige Regelungen bei Wohnraummietverträgen, so gelten entsprechende Bestimmungen des BGB, von denen zum Nachteil des Mieters nicht abgewichen werden darf. Der Vermieter ist verpflichtet, die Wohnung in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, kommt er dieser Plicht nicht nach, kann der Mieter die Miete in einem festgelegten Umfang kürzen oder einbehalten und den Vermieter auf Schadenersatz verklagen.

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.