Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / MS "Helene S" H+H Schäfers Reederei GmbH & Co. KG:
   Kapitalanlagenrecht
MS "Helene S" H+H Schäfers Reederei GmbH & Co. KG:
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 02.05.11
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

MS "Helene S" H+H Schäfers Reederei GmbH & Co. KG:

Widerruf der Beteiligung möglich - Beluga Shipping Skandal

Im Rahmen des Untergangs der Beluga Shipping wenden sich mehrere verunsicherte Anleger an die Rechtsanwälte und erkundigen sich nach Möglichkeiten des Ausstiegs aus ihren Schiffsbeteiligungen, da sie Angst vor wegbrechenden Renditen oder sogar einem Totalverlustrisiko haben.  In einem aktuellen Fall hat eine Anlegerin ihr Geld über die HCI Hanseatische Schiffstreuhand GmbH als Treuhänderin in einer unternehmerischen Beteiligung an der MS "Helene S" H + H Schäfers Reederei GmbH & Co. KG angelegt. Im Zeichnungsschein wurde von Seiten der Beteiligungsgesellschaft eine fehlerhafte, weil irreführende Widerrufsbelehrung verwendet.  Die Gerichte haben zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen mehrfach entschieden, dass Ungenauigkeiten bei der Nennung der Widerrufsfrist zu Lasten des Anwenders gehen. Eine fehlerhafte Formulierung der Widerrufsfrist ist daher für den Verbraucher irreführend und lässt die Widerrufsfrist gar nicht erst beginnen. So urteilte zuletzt das Landgericht Berlin in Klagen von Anlegern gegen die SLR Beteiligungsfonds I GmbH & Co. KG und auch gegen die FCT. Ähnlich hatte auch schon der Bundesgerichtshof in zwei Leitentscheidungen bzgl. fehlerhafter Widerrufsbelehrungen geurteilt.  Somit hat der Anleger auch nach Jahren seines Beitritts noch die Möglichkeit, sich durch Erklärung eines Widerrufs von seiner Beteiligung, hier der Beteiligung an der MS "Helene S" H + H Schäfers Reederei GmbH & Co. KG, zu lösen. Unter Anwendung der von der Rechtsprechung entwickelten Lehre zur fehlerhaften Gesellschaft würde dies konkret bedeuten, dass dem Anleger dasjenige ausgezahlt wird, was seine Beteiligung zum Zeitpunkt der Widerrufserklärung noch wert ist. Zudem entgeht der Anleger jedoch mit Ausscheiden aus der Gesellschaft dem stets bestehenden Nachhaftungsrisiko. Dieses  kommt immer dann zum Tragen, wenn die Fondsgesellschaft insolvent wird und der Insolvenzverwalter von den Anlegern die noch nicht geleisteten Einlagen nachfordert oder bereits erhaltene Ausschüttungen zur Rückzahlung fällig werden.

Fazit:  Insbesondere mit Hinblick auf die zuletzt bekannt gewordene Insolvenz der Beluga Shipping GmbH und Beluga Chartering GmbH ist den Anlegern zu raten, alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen zu lassen, um sich von einem Schiffsfonds, der an diese Gesellschaften Schiffe verchartert hatte, zu lösen. Dieses gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass zu erwarten ist, dass die Insolvenz der Beluga Shipping und Beluga Chartering GmbH nicht ohne Folgewirkung auf die entsprechenden Schiffsfonds bleiben wird.

Sven Tintemann, Rechtsanwalt
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.