Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / ALAG Auto Mobil GmbH & Co. KG muss Anlegerin vollständig auszahlen
   Kapitalanlagenrecht
ALAG Auto Mobil GmbH & Co. KG muss Anlegerin vollständig auszahlen
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 29.04.11
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

ALAG Auto Mobil GmbH & Co. KG muss Anlegerin vollständig auszahlen

Das Landgericht Hamburg gibt klagender Anlegerin Recht

Die ALAG Auto Mobil GmbH & Co. KG hat einen Rechtsstreit vor dem maßgeblichen Landgericht Hamburg vollständig verloren. Die klagende Anlegerin bekommt ihre Einlage nebst Zinsen zurück. Die Entscheidung ist wegweisend, da das Landgericht Hamburg für mehr als tausend Klagen von geschädigten Anlegern zuständig ist.

Die obsiegende Anlegerin beteiligte sich im Jahre 2003 als atypisch stille Gesellschafterin an dem Unternehmen. Die Geldanlagepolitik (berüchtigter Blind-Pool) der Gesellschaft war nicht erfolgreich; der erfolgreich klagende Rechtsanwalt Christian Röhlke, Berlin für die Arge ALAG hierzu: "Aufgrund eines Brandbriefes der Gesellschaft aus dem Jahre 2009 meldete sich die Anlegerin bei mir.  Sie meinte, ihr Geld sei verloren. Ich habe  dann die Beteiligung angefochten und gleichzeitig gekündigt. Außergerichtlich wollte die Beklagte nicht einlenken, sodass die Klage vor dem Landgericht nur konsequent war."

Das Landgericht Hamburg gab der klagenden Anlegerin nun Recht. Tragend war, dass die Gesellschaft für die falsche Aufklärung durch den Vermittler einstehen muss. Der Anlegerin - so in der noch nicht rechtskräftigen Entscheidung - sei kein zutreffendes Bild über die Beteiligung vermittelt worden. Die Kundin sei nicht hinreichend über die Risiken aufgeklärt worden. Zudem sei der Prospekt fehlerhaft. Rechtsfolge sei Schadenersatz, d.h. die Anlegerin muss ihr Kapital zurückerhalten. Auch ein Mitverschulden schloss das Gericht aus. Da der Anspruch auch nicht verjährt sei, muss die Anlegerin ihr Geld zurückerhalten, so das Gericht in der Entscheidung im April 2011.

Fazit: Das zuständige Landgericht Hamburg hat in der Entscheidung den erkannten Prospektfehler berücksichtigt. Prospektfehler erlauben auch anderen geschädigten Anlegern, deren Geldanlage nicht mehr werthaltig ist, sich auf diese Fehler zu berufen. Rechtsanwalt Tintemann hierzu: "Das entscheidende Gericht hat die von uns immer schon vorgetragenen Prospektfehler anerkannt und als rechtlich relevant bewertet. Damit war es richtig, sich nicht vorschnell mit der Gesellschaft außergerichtlich zu vergleichen. Diese richtige Gerichtsentscheidung gibt unseren Anlegern Hoffnung."

Sven Tintemann, Rechtsanwalt
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.