Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / Viele Anleger von Zertifikaten müssen momentan erhebliche Verluste hinnehmen. Wurden die Verbraucher bei der Beratung überhaupt korrekt über die Risiken informiert?
   Kapitalanlagenrecht
Viele Anleger von Zertifikaten müssen momentan erhebliche Verluste hinnehmen. Wurden die Verbraucher bei der Beratung überhaupt korrekt über die Risiken informiert?
 
Autor: Rechtsanwalt Claude Dawood
Kanzlei: Anwaltskanzlei Eberspächer & Klein
Ort: 71032 Böblingen
erstellt am: 13.03.09
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

Viele Anleger von Zertifikaten müssen momentan erhebliche Verluste hinnehmen. Wurden die Verbraucher bei der Beratung überhaupt korrekt über die Risiken informiert?

In vielen Fällen wurde bei der Beratung durch Banken nur unzureichend auf Risiken hingewiesen! In einigen Fällen wurden die Zertifikate als Anlage dargestellt, die so sicher sei wie ein Festgeldkonto.

Nicht nur Anleger, die Lehman-Zertifikate gekauft haben, bereiten den Anlegern erhebliches Kopfzerbrechen. Oft ist die Wertentwicklung des Zertifikats an die Wertentwicklung von mehreren Aktien oder von Aktienindizes wie beispielsweise den Dax geknüpft. Gehen die Aktienkurse in den Keller, dann verringert sich entsprechend auch der Wert der Zertifikate. Wer großes Pech hat, erleidet mit seinen Zertifikaten einen Totalverlust.

Wer solche Zertifikate bei seiner Bank gekauft hat, kann möglicherweise Schadensersatzansprüche geltend machen, wenn nicht richtig über die Risiken der Anlage aufgeklärt wurde.

Die Zertifikate sind häufig äußerst komplizierte und von Laien nicht einfach zu verstehende Finanzprodukte. Im Rahmen einer Beratung muss eine Bank auch eine auf den speziellen Anleger zugeschnittene Empfehlung abgeben. Passt die Empfehlung nicht, muss die beratende Bank Schadensersatz leisten.

Es stellt sich leider immer noch die Frage, ob die Banken aus der Finanzkrise gelernt haben. Glaubt man aktuellen Banktests, wie beispielsweise einem Test der im Auftrag von der Sendung Wiso durchgeführt wurde, dann sind die Beratungen in einigen Fällen immer noch ungenügend. Herr Nauhauser, Fachreferent der der Verbraucherzentrale in Stuttgart hat sich das Beratungsverhalten der Banken nicht wirklich verändert.

Weitere Informationen hierzu unter http://wiso.zdf.de/ZDFde/inhalt/10/0,1872,7499370,00.html

Wenn Sie solche Zertifikate erworben haben, prüfe ich für Sie unverbindlich, ob eine bestehende Rechtsschutzversicherung die Kosten eines rechtlichen Vorgehens übernehmen muss.
Für alle Fragen erreichen Sie mich direkt unter
0176 / 820 66 418 oder schicken mir eine Email unter cdawood@gmx.de

Autor (ViSdP): Rechtsanwalt Claude Dawood, Anwaltskanzlei Eberspächer & Klein, 71032 Böblingen


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.