Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Internetrecht - Onlinerecht - Ebay / EuGH: Angabe der Telefonnummer nicht zwingend
   Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
EuGH: Angabe der Telefonnummer nicht zwingend
 
Autor: Dr. / LL.M. Mirko Möller
Kanzlei: SCHLÜTER GRAF Rechtsanwälte PartG mbB
Ort: 44137 Dortmund
erstellt am: 29.10.08
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
Artikel drucken
     

EuGH: Angabe der Telefonnummer nicht zwingend
Mit Urteil vom 16.10.2008 (Aktenzeichen C-298/07) hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass der Diensteanbieter in Telemedien nicht unter allen Umständen seine Telefonnummer angeben muss.
 
Das Telemediengesetz (TMG) sieht in § 5 Abs. 1 vor, dass Diensteanbieter nicht nur Namen und Anschrift sowie gegebenenfalls bestimmte Informationen zu den Verhältnissen der juristischen Person verfügbar halten müssen, sondern darüber hinaus auch weitere Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und eine unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post.
 
In der Rechtsprechung war bislang umstritten, ob das Merkmal der „unmittelbaren Kommunikation“ zwingend die Angabe einer Telefonnummer erfordert. Das Landgericht Dortmund hat dies im Rahmen einer vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände – Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. angestrengten Klage tatsächlich so gesehen und der Klage stattgegeben. Das Berufungsgericht hat indes die gegenteilige Auffassung vertreten und die Klage abgewiesen. Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Sache im Revisionsrechtszug befasst war, hat er das Verfahren ausgesetzt und den EuGH im Wege eines sogenannten Vorab­entscheidungsersuchens mit der aufgeworfenen Frage betraut. Hintergrund der Anrufung des EuGH ist derjenige, dass die Regelung des § 5 Abs. 1 TMG auf einer Vorgabe einer europäischen Richtlinie, nämlich der Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“), beruht. Art. 5 Abs. 1 dieser Richtlinie bestimmt, dass die Mitgliedsstaaten durch ihr nationales Recht sicherzustellen haben, dass Diensteanbieter unter anderem Angaben verfügbar machen, die es ermöglichen, schnell mit ihnen Kontakt aufzunehmen und unmittelbar und effizient mit ihnen zu kommunizieren. Der EuGH hat hierzu ausgeführt, dass diese Angaben nicht zwingend auch die Telefonnummer des Diensteanbieters beinhalten müssen. In dem dem Rechtsstreit zu Grunde liegenden Fall hatte eine Versicherungsgesellschaft, die ihre Produkte ausschließlich über das Internet vertrieb, auf ihrer Internet-Präsenz zwar ihre Postanschrift und ihre E-Mail-Adresse angegeben, nicht hingegen ihre Telefonnummer. Zusätzlich zu den vorstehenden Angaben war allerdings noch die Möglichkeit vorgesehen, sich über ein Online-Formular an den Anbieter zu wenden. Der EuGH hat dieses Online-Formular als ausreichend angesehen, jedoch hinzugefügt, dass der Diensteanbieter auf ausdrücklichen Wunsch des Anfragenden einen nichtelektronischen Kommunikationsweg eröffnen muss, weil es in bestimmten Fällen vorkommen könne, dass der Anfragende nach der elektronischen Kontaktaufnahme keinen Zugang zum elektronischen Netz mehr hat. [29.10.2008 – Dr. Mirko Möller, Rechtsanwalt in Dortmund]

Autor (ViSdP): Dr. / LL.M. Mirko Möller, SCHLÜTER GRAF Rechtsanwälte PartG mbB, 44137 Dortmund


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.