Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / Wussten die Banken früher vom Zusammenbruch von Lehman Brothers?
   Kapitalanlagenrecht
Wussten die Banken früher vom Zusammenbruch von Lehman Brothers?
 
Autor: Rechtsanwalt Claude Dawood
Kanzlei: Anwaltskanzlei Eberspächer & Klein
Ort: 71032 Böblingen
erstellt am: 08.10.08
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

Wussten die Banken früher vom Zusammenbruch von Lehman Brothers?

Ein Zertifikat ist eigentlich nichts anderes als ein Geldverleih. Wer Geld verleiht, sollte sich seinen Schuldner genau anschauen. Im Gegensatz zu den „normalen“ Bankeinlagen ist das Geld bei Zertifikaten nicht durch die Einlagensicherungen der Banken abgesichert. Im Insolvenzfall bleibt dem Anleger nur die vage Hoffnung, dass von der Konkursmasse auch etwas für ihn übrig bleibt. Normalerweise wird bei Insolvenzen aber nur ein Bruchteil der Gläubiger bedient.

Für die Zertifikate von Lehman Brothers wurde häufig mit dem Argument geworben, die Ratingagenturen hätten Lehman als sehr gut eingestuft. In vielen Fällen wird aber zu prüfen sein, ob die Banken bereits vorher Informationen über die drohende Insolvenz hatten. Nach der Meldung einer Rechtsanwaltskanzlei soll den Beratern einer deutschen Großbank schon Informationen über Lehman Brothers vorgelegen haben, lange bevor die Schwierigkeiten von Lehman offiziell bekannt wurden.
 
Möglicherweise hätten die Banken aber auch anhand von den sogenannten Credit Default Swaps (abgekürzt CDS) das Risiko früher erkennen können. Mit den Credit Default Swaps werden die Kreditausfallrisiken bewertet. Banken leihen sich untereinander Geld. Die geldgebende Bank kann sich gegen den Ausfall versichern. Je höher das Risiko eines Ausfalls eingeschätzt wird, desto teurer ist natürlich die Ausfallversicherung. Dieses Risiko wird in den Credit Default Swaps in einem Punktesystem dargestellt. Der Durchschnitt von Emittenten liegt normalerweise zwischen 10 und 20 Punkten. Schon lange vor dem Zusammenbruch war der Wert von Lehman Brothers auf alarmierende 400 Punkte gestiegen.

Mit Hilfe des Credit Default Swaps gibt es jetzt die Möglichkeit für Anleger von Zertifikaten anderer Emittenten das Risiko unabhängig von den Ratingagenturen einzuschätzen. Beispielsweise auf der Homepage von der deutschen Ratingagentur Scope Analysis www.scope-zertifikate.de können die Credit Default Swaps aller Emissionshäuser abgerufen werden.

Rechtsanwalt Dawood ist ein auf Anleger spezialisierter Rechtsanwalt mit besonderen Kenntnissen im Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit Jahren vertritt er Anleger aus dem gesamten Bundesgebiet.
Rechtsanwalt Dawood ist Mitglied einer Bürogemeinschaft mit der Wirtschaftskanzlei Sander & Hahn, Stuttgart und Gerlingen.

Autor (ViSdP): Rechtsanwalt Claude Dawood, Anwaltskanzlei Eberspächer & Klein, 71032 Böblingen


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.