Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Wettbewerbsrecht - Werberecht / Unzulässige Telefonwerbung - OLG Köln erweitert Schutzbereich für Kun­den von Telefonunternehmen
   Wettbewerbsrecht - Werberecht
Unzulässige Telefonwerbung - OLG Köln erweitert Schutzbereich für Kun­den von Telefonunternehmen
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 12.06.06
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Wettbewerbsrecht - Werberecht
Artikel drucken
     

Unzulässige Telefonwerbung - OLG Köln erweitert Schutzbereich für Kun­den von Telefonunternehmen

In seinem Urteil vom 25.02.2005 hat das OLG Köln unter dem Aktenzeichen 6 U 155/04 die Rechtsschutzmöglichkeiten für die Verbraucher erheblich erweitert, in dem es festgestellt hat, dass Telefonwerbung auch dann unzulässig ist, wenn bereits zwischen dem anrufenden Unternehmen und dem Verbraucher eine Geschäftsbeziehung besteht.

Verklagt wurde die T-Punkt AG durch den Dachverband aller Verbraucherzentralen in Deutschland. Anlass hierfür war die Tatsache, dass die T-Punkt AG ihre Kunden, die meist einen Festnetzanschluss hatten, auf diesem selbst anrief oder über so genannte Callcenter anrufen ließ, um über neue Tarifmodelle zu informieren.

In dem hier wettbewerbsrechtlich ausgerichteten Verfahren berief sich die T-Punkt AG darauf, dass bereits Vertragsbeziehungen zu den Angerufenen bestehen würden. Alleine deswegen seien die Anrufe von keiner Wettbewerbsabsicht getragen und als Schlussfolgerung somit zulässig.

Dieser Auffassung ist das OLG Köln allerdings nicht gefolgt. Es hat in seiner Entscheidung vielmehr ausgeführt, dass Maßnahmen, die der Erweiterung oder Fortsetzung eines bestehenden Vertragsverhältnisses dienen, grundsätzlich Wettbewerbshandlungen seien, weil und soweit der Kunde die Wahl habe, ob er sich darauf einlasse oder sich lieber an einen Mitbewerber wende.

Das OLG Köln macht damit deutlich, dass Werbung im Rahmen eines Vertragsverhältnisses auch zur Erweiterung oder Verlängerung des Vertrages dient und somit genauso unzulässig ist, wie sämtliche anderen Werbemaßnahmen, die ohne vorherige Einwilligung des Verbrauchers über Medien erfolgen, die dieser bereit hält. Hierzu zählen unter anderem der Telefonanschluss, der Faxanschluss, das Handy und auch die Email-Adresse des Verbrauchers. Ferner kann sich dieser auch gegen ungewollte Werbung an seinem privaten Briefkasten schützen. Hierzu ist allerdings ein Hinweis am Einwurf des Briefkastens erforderlich.

Diejenigen Verbraucher, die sich somit durch die in letzter Zeit häufig vorkommenden Werbeanrufe einiger Telefonunternehmen belästigt fühlen, haben nunmehr die Möglichkeit, gegen diese Anrufe vorzugehen. Die Durchsetzung der Rechte der Verbraucher ist über einen Rechtsanwalt im Rahmen einer Abmahnung mit zusätzlicher strafbewährter Unterlassungserklärung, einer einstweiligen Verfügung vor den Gerichten und letztendlich im Rahmen einer Klage gegen die betroffenen Unternehmen möglich.

Die Rechtsanwälte haben schon eine Reihe von Verfahren gegen Unternehmen wegen unzulässiger Werbung per Fax, Email, Briefkastenwerbung und Telefonwerbung durchgeführt und stehen Hilfesuchenden zur Verfügung.

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.