Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / BGH: Aufklärungspflichten bei riskanten Optionsgeschäften
   Kapitalanlagenrecht
BGH: Aufklärungspflichten bei riskanten Optionsgeschäften
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 23.11.06
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

BGH: Aufklärungspflichten bei riskanten Optionsgeschäften
In seinem Urteil XI ZR 76/05 aus dem vergangenen November hat der BGH klargestellt, dass eine Wertpapierhandelsbank einer gesteigerten schriftlichen Aufklärungspflicht unterliegt, wenn bei den von ihr vermittelten Optionsgeschäften so hohe Aufschläge auf die Börsenpreise erhoben werden, dass eine realistische Gewinnchance des Kapitalanlegers von vorneherein ausgeschlossen ist.

In derartigen Fällen muss die Wertpapierhandelsbank schriftlich vor Vertragsschluss und in auffälliger und drucktechnisch hervorgehobener Form den Anleger darüber in Kenntnis setzen, wie hoch sein Verlustrisiko im konkreten Fall ist und wie sich konkrete Gewinnchancen durch den Aufschlag auf die Optionsprämie verringern. Dazu muss die Bank folgende konkrete Angaben machen: Sie muss die Höhe der Optionsprämie angeben, Aufklärungen über die wirtschaftlichen Zusammenhänge des Geschäfts leisten, die Bedeutung der Prämie darlegen und ihren Einfluss auf das mit dem Geschäft verbundene Risiko unmissverständlich erklären. Diesen Pflichten kann die Bank nur dadurch Rechnung tragen, dass sie die Hinweise in unmissverständlicher Form offen legt. Insbesondere sind Verharmlosungen und Beschönigungen jedweder Art unzulässig.

Unser Kommentar: Das Urteil enthält an sich Selbstverständlichkeiten. Dass es gleichwohl eines BGH-Urteils bedurfte, ist einfach zu erklären: Die Gerissenheit der Banken steht der Unvernunft vieler Anleger um nichts nach.

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.