Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / BGH: Risiko falscher Anlageberatung trägt Kunde
   Kapitalanlagenrecht
BGH: Risiko falscher Anlageberatung trägt Kunde
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 10.11.06
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

BGH: Risiko falscher Anlageberatung trägt Kunde

Karlsruhe, Mai 2006. Der BGH hat ein weiteres, für Verbraucher nachteiliges Urteil gesprochen: Das Risiko, dass sich eine zunächst anleger- und objektgerechte Beratung im Nachhinein als falsch herausstellt, trägt grundsätzlich der Kunde.

Hintergrund der Entscheidung ist folgender Fall: Die Klägerin hatte in den neunziger Jahren ein Vermögen von etwa vier Millionen Euro geerbt. Dieses legte sie in Aktien- und  Immobilienfonds sowie teilweise liquide bei niedriger Verzinsung an. Zunächst verzeichnete die Klägerin einen Wertzuwachs ihres  Aktienvermögens infolge von Börsengewinnen. Im Jahr 2000 kam es zu einem ersten Kurseinbruch. In einem ersten Gespräch mit ihrem Bankberater riet ihr dieser von einem Verkauf der Wertpapiere ab. Seine Begründung: Ein weiterer Kursverfall sei nicht zu erwarten. Die Klägerin hielt ihre Wertpapiere. Im Zusammenhang mit weiterhin fallenden Kursen kam es zu weiteren Gesprächen mit dem Bankberater, der jedes Mal von Verkäufen abriet. Erst im März 2001 verkaufte die Klägerin die Wertpapiere. Ihr Gesamtverlust betrug etwa 164.000 Euro.

Der BGH urteilte, dass bei jedem Einzelgespräch der Klägerin mit ihrem Berater ein stillschweigender Beratungsvertrag zwischen ihr und der Bank geschlossen worden sei. Diesen habe der Berater und mit ihm die Bank trotz objektiv falscher Ratschläge nicht verletzt. Denn die Bewertung durch den Bankberater sei aus damaliger ex-ante-Sicht  jedenfalls vertretbar gewesen. Das Risiko, dass sich ein vertretbares Urteil ein zunächst vertretbares Urteil eines Vermögensberaters im Nachhinein als falsch herausgestelle, trage grundsätzlich der Kunde. Dies gelte auch dann, wenn objektive Unsicherheiten bezüglich der künftigen Entwicklung im Raume stünden. Denn auch dann sei eine andere, günstigere Prognose jedenfalls noch vertretbar.

Kommentar: Die Bankenfreundlichkeit des BGH ist ja inzwischen sprichwörtlich und wurde hiermit ein weiteres Mal eindrucksvoll bestätigt.

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.