Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Sozialrecht / Wann habe ich Anspruch auf Opferentschädigung?
   Sozialrecht
Wann habe ich Anspruch auf Opferentschädigung?
 
Autor: Guido Gatzke
Kanzlei: Kanzlei Gatzke
Ort: 19053 Schwerin
erstellt am: 05.09.06
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Sozialrecht
Artikel drucken
     

Wann habe ich Anspruch auf Opferentschädigung?

Soweit der Staat Gewalttaten nicht verhindern kann, muss er nach dem Leitgedanken des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) wenigstens für die Opfer der Straftaten einstehen, denn häufig ist der Täter zur Wiedergutmachung des Schadens finanziell außerstande. 

Sie erhalten Entschädigungsleistungen nach dem OEG, wenn Sie infolge eines vorsätzlichen, rechtwidrigen tätlichen Angriffs eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben. Nicht erforderlich ist, dass sich die Gewalttat unmittelbar gegen Sie richtet. Entschädigungsleistungen für körperliche oder seelische Beeinträchtigungen erhält auch, wer

          -  Opfer einer gegen eine andere Person gerichteten Straftat wird,
          -  eine Straftat abwehrt (Notwehr, Nothilfe),
          -  Opfer eines mit gemeingefährlichen Mitteln begangenen Verbrechens (z. B.
             Brandstiftung) wird.

Auch Hinterbliebene (Witwen und Witwer, Waisen und Halbwaisen, Eltern) des aufgrund der Straftat verstorbenen Opfers haben Ansprüche nach dem OEG.  

Einer gesundheitlichen Schädigung steht die Beschädigung eines am Körper getragenen Hilfsmittels, einer Brille, von Kontaktlinsen oder von Zahnersatz gleich.

Entschädigungsansprüche nach dem OEG sind hingegen ausgeschlossen bei
 
          -  reinen Vermögensschäden,
          -  Schäden aus einem tätlichen Angriff, die von dem Angreifer durch den
             Gebrauch eines Kraftfahrzeuges oder eines Anhängers verursacht worden  
             sind.  

Auch für Schäden, die durch den Gebrauch eines Kraftfahrzeugs oder eines Anhängers verursacht werden, bestehen keine Ansprüche nach dem OEG. Kann der Täter nicht ermittelt werden, weil er sich unerlaubt vom Unfallort entfernt hat, kann die Verkehrsopferhilfe Entschädigung leisten.

Der Opferentschädigungsanspruch umfasst:
 
          -  (zuzahlungsfreie) Heil- und Krankenbehandlung,
          -  Leistungen der Kriegsopferfürsorge (z. B. Hilfen zur Teilhabe am Arbeitsleben,
             Hilfe zur Pflege, Erziehungsbeihilfe, ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt),
          -  Beschädigtenrente (bei nicht nur vorübergehender Minderung der
             Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 25 v. H.) und Pflegezulage,
          -  Bestattungsgeld, Sterbegeld,
          -  Hinterbliebenenrente.

Sämtliche Leistungen nach dem OEG werden nur auf Antrag gewährt. Zuständig sind die Versorgungsämter der Länder. In jedem Fall sollten Sie den Antrag schnellstmöglich stellen, denn für Zeiträume vor der Antragstellung werden Leistungen nur erbracht, wenn der Antrag innerhalb eines Jahres nach Eintritt der Schädigung gestellt wird.

Autor (ViSdP): Guido Gatzke, Kanzlei Gatzke, 19053 Schwerin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.