Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Urheber- und Medienrecht / Urheberrecht – Texte-Klau im Internet
   Urheber- und Medienrecht
Urheberrecht – Texte-Klau im Internet
 
Autor:
Kanzlei:
Ort:
erstellt am: 28.08.06
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Urheber- und Medienrecht
Artikel drucken
     

Urheberrecht – Texte-Klau im Internet
Das LG Berlin (Urteil vom 26.01.2006, Az.: 16 O 543/05) befasste sich mit der Frage des Urheberschutzes bei sich auf den Geschäftsgegenstand beziehenden Texten. Diesen kann durchaus urheberrechtlicher Schutz zukommen.

Die Parteien sind Webdesigner, die Dritten im Internet die kostenpflichtige Gestaltung von Webseiten anbieten. Die Klägerin hat eine ausführliche Homepage, auf der die angebotenen Dienstleistungen näher beschrieben werden. Diese Texte erscheinen im wesentlichen identisch auf den Seiten des Beklagten. Die Klägerin monierte über ihren Anwalt Urheberrechtsverletzungen gegenüber dem Beklagten, und verlangte eine strafbewehrte Unterlassungserklärung sowie die Übernahme der Abmahnkosten.

Der Beklagte gab die Unterlassungserklärung ab, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und unter Streichung der Verpflichtung zur Kostenübernahme. Die Anwaltskosten macht die Klägerin mittels der Klage geltend. Sie meint, urheberrechtlich geschützte Texte zu haben, die der Beklagte kopiert hat. Der Beklagte hält dem entgegen, die Klägerin sei gar nicht Urheberin der Texte und habe keine Urheberrechte an ihnen, und die Klägerin sei mit ihren Texten später als er, der Beklagte, mit den Texten online gegangen. Zudem seien die Texte gar nicht dem Schutz des Urheberrechtgesetzes zugänglich, da es sich um eine knappe, aus der Natur der angebotenen Dienstleistung vorgegebene Beschreibung handele, die das rein Handwerksmäßige nicht überschreite.

Das LG Berlin gab der Klage dem Grunde nach statt. Die Klägerin kann nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag die Kosten der Abmahnung vom Beklagten verlangen. Das Gericht geht davon aus, dass die Klägerin Inhaberin der Urheberrechte ist. Die Texte sind urheberrechtlich geschützt. Die Gesamtheit der Darstellung des Dienstleistungsangebots lässt eine individuelle schöpferische Tätigkeit erkennen, die das Werk aus der Masse des Alltäglichen abhebt und von einer lediglich handwerklichen und routinemäßigen Leistung unterscheidet. Hinsichtlich der Frage, wer zuerst mit den Texten online war, sieht das Gericht den Beklagten im Zugzwang: Er selbst gibt keinen anderen Ursprung für die erkennbar identischen Inhalte an, weshalb sein Bestreiten ohne Substanz sei.

Damit wird klar, dass auch technische und dienstleistungsorientierte Beschreibungen urheberrechtlichen Schutz genießen können. Das einfache Kopieren von Inhalten auf Internetseiten verbietet sich somit nicht nur von selbst, sondern auch von Gesetzes wegen.

Weitere Informationen unter:
     http://www.domain-recht.de und http://www.united-domains.de

Autor (ViSdP): , ,


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.