Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Medizinrecht / Zeitpunkt der Vergütungsvereinbarung des Zahnarztes gem. § 2 GOZ
   Medizinrecht
Zeitpunkt der Vergütungsvereinbarung des Zahnarztes gem. § 2 GOZ
 
Autor: Rechtsanwalt Frank Vogel
Kanzlei: RVG - Rechtsanwalt Vogel GmbH
Ort: 70794 Filderstadt-Bonlanden
erstellt am: 05.10.15
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Medizinrecht
Artikel drucken
     

Zeitpunkt der Vergütungsvereinbarung des Zahnarztes gem. § 2 GOZ
Trotz bzw. gerade wegen der Neuregelung der Gebührensätze für die Zahnärzteschaft zum Jahre 2012 ergibt sich in der zahnärztlichen Praxis immer häufiger das Erfordernis, mit dem Patienten von der Gebührenordnung abweichende bzw. diese erweiternde Vergütungsvereinbarungen zu treffen. Gerade im häufig vorkommenden Bereich der Füllungstherapien, aber auch im großen, modernen Leistungsspektrum der Endodontie sind die in der Gebührenordnung aufgeführten Leistungsbeträge der Höhe nach unzureichend bzw. zum Teil auch lückenhaft. Um einerseits eine angemessene Vergütung zu erlangen und andererseits etwaige gebührenrechtliche Rechtsstreitigkeiten mit den Patienten bzw. dessen Versicherer zu vermeiden, ist daher häufig die Vergütungsvereinbarung mit dem Patienten das Mittel der Wahl.

Doch selbst wenn vor der Durchführung der Leistung solche schriftlichen Vereinbarungen durch dem Patienten unterzeichnet werden, kommt es dennoch gelegentlich vor, dass der Patient sich im Nachhinein
an die Vereinbarung nicht halten möchte. Oftmals wird hierbei unter Bezugnahme auf § 2 Abs. 2 GOZ der Zeitpunkt der Vereinbarung in der Weise gerügt, dass diese nicht bereits am absoluten Beginn der folgenden Gesamtbehandlung, sondern während der Gesamtbehandlung geschlossen wurde.

Gemäß § 2 Abs.2, S. 1 GOZ muss in der Tat eine Vereinbarung über eine von der GOZ abweichende Höhe der Vergütung vor Erbringung der Leistung in einem Schriftstück erfolgen. Als Leistung in diesem Zusammenhang ist aber nicht auf die gesamte Behandlung abzustellen (vgl. BGH, Urt. v. 19.02.1998, III ZR 106/97, NJW 1998, 1786, 1789; OLG Düsseldorf, Urt. v. 13.05.2002, 8 U 32/01, NJOZ 2002, 2183, 2187). Eine Vergütungsvereinbarung kann demnach auch während einer laufenden Behandlung abgeschlossen werden. Voraussetzung ist lediglich, dass es sich bei den von der Vergütungsvereinbarung betroffenen Leistungen um einen abgrenzbaren, noch nicht begonnenen Behandlungsabschnitt handelt und der Patient ohne Inkaufnahme irgendwelcher Nachteile wegen der bereits erbrachten Leistungen in der Lage ist, von der weiteren Behandlung Abstand zu nehmen oder sich ggf. in anderweitige zahnärztliche Behandlung zu begeben (BGH, a.a.O.; OLG Düsseldorf, a.a.O. und Urt. v. 21.03.2002, 8 U 118/01, NJWRR 2003, 125).

Oftmals handelt es sich gerade um solche abgrenzbaren Behandlungsabschnitte, insbesondere wenn bestimmte Zähne durch Füllungstherapie oder endodontische Maßnahmen behandelt werden müssen. Vor diesem Hintergrund sind die insoweit vorgebrachten Einwendungen des Patienten in der Regel rechtlich unerheblich. Allerdings sollte man bei solchen Vereinbarung immer darauf achten, dass diese dem Patienten nicht erstmals erst direkt vor der Leistungserbringung am Behandlungstag oder gar im Behandlungsstuhl, d.h. ohne ausgiebige Überlegungszeit, vorgelegt werden. In solchen Konstellationen könnte ein Gericht nämlich-losgelöst von der Vorschrift des § 2 Abs. 2 GOZ-nach allgemeinen Grundsätzen eine Überrumpelungssituation und damit eine rechtliche Angreifbarkeit der Vergütungsvereinbarungen feststellen.

Michael Wagner, M.B.L.T.

Autor (ViSdP): Rechtsanwalt Frank Vogel, RVG - Rechtsanwalt Vogel GmbH, 70794 Filderstadt-Bonlanden


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.