Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Zivilrecht, allgemein / Kein Ausschluss des Bereicherungsanspruches bei routinemäßiger Zahlung
   Zivilrecht, allgemein
Kein Ausschluss des Bereicherungsanspruches bei routinemäßiger Zahlung
 
Autor: Dr. / LL.M. Mirko Möller
Kanzlei: SCHLÜTER GRAF Rechtsanwälte PartG mbB
Ort: 44137 Dortmund
erstellt am: 09.06.15
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Zivilrecht, allgemein
Artikel drucken
     

Kein Ausschluss des Bereicherungsanspruches bei routinemäßiger Zahlung

Nach wie vor stellen betrügerische Geschäftsmodelle wie „Abo-Fallen“, „Adressbuchbetrug“ oder private Schutzrechteregister eine Last für die Wirtschaft dar. Glücklicherweise ist die Öffentlichkeit zwischenzeitlich zumindest einigermaßen sensibilisiert, so dass immer mehr in betrügerischer Absicht verfasste Schreiben im Papierkorb landen.

Es ist allerdings auch zu beobachten, dass es trotz entsprechender Kenntnis immer wieder einmal zu Zahlungen kommt, weil entsprechende Rechnungen dieser Unternehmen bei den routinemäßigen Zahlungsabwicklungen nicht auffallen. Selbst wenn das Unternehmen bereits Anfechtungsschreiben oder andere Korrespondenz verfasst hat, kann es zu solchermaßen versehentlich veranlassten Zahlungen kommen.

Geht man – was wohl die Regel sein dürfte – davon aus, dass die entsprechenden  Zahlungen ohne Rechtsgrund erfolgen, so können diese eigentlich nach den Grundsätzen der sogenannten ungerechtfertigten Bereicherung nach § 812 BGB („Kondiktion“) zurückgefordert werden. Die Rückforderung einer Leistung ist nach § 814 BGB jedoch ausgeschlossen, wenn die Leistung in Kenntnis der Nichtschuld erbracht wurde (sog. „Kondiktionsausschluss“). Insbesondere dann, wenn das zahlende Unternehmen zuvor bereits eine Auseinandersetzung mit dem betrügerisch agierenden Unternehmen geführt hat, könnte man sich auf den Standpunkt stellen, dass die Zahlung in Kenntnis der Nichtschuld erfolgt ist. Diese Argumentation lässt sich jedoch nunmehr mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes begegnen, die eigentlich ein ganz anderes Thema betrifft, nämlich den sogenannten qualifizierten Rangrücktritt bei der Gewährung von Gesellschafterdarlehen. In dieser Entscheidung hat sich der BGH jedoch mit § 814 BGB befasst und hierzu ausgeführt: „Nach diesen Grundsätzen kann § 814 BGB hier eingreifen, wenn der Vertreter der Schuldnerin… über die bestehende Durchsetzungssperre unterrichtet war. Daran würde es indessen fehlen, wenn es sich um eine routinemäßig von der Buchhaltung der Schuldnerin bewirkte Zahlung handelt.“ (BGH, Urteil vom 05.03.2015, IX ZR 133/14, Randnummer 45). Damit steht fest, dass es für die Anwendbarkeit von § 814 BGB nicht ausreicht, wenn nur irgendein Mitarbeiter des Unternehmens Kenntnis von der Nichtschuld hat, sondern die Leistung muss auch in einem Zusammenhang mit dieser Kenntnis erbracht werden. Und wen man Besonders erfreulich ist dann auch noch der weitere Zusatz in der Entscheidung des BGH, wonach Zweifel daran, ob die Voraussetzungen des § 814 BGB vorliegen zu Lasten des darlegungs- und beweisbelasteten Leistungsempfängers gehen. [09.06.2015 - Dr. Mirko Möller, Rechtsanwalt in Dortmund - www.mirko-moeller.de]

Autor (ViSdP): Dr. / LL.M. Mirko Möller, SCHLÜTER GRAF Rechtsanwälte PartG mbB, 44137 Dortmund


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.