Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Zivilrecht, allgemein / Schadensersatz und Schmerzensgeld von Erben des Opfers gegen Erben des Täters.
   Zivilrecht, allgemein
Schadensersatz und Schmerzensgeld von Erben des Opfers gegen Erben des Täters.
 
Autor: Frank Richter
Kanzlei: Rechtsanwalt
Ort: 69221 Dossenheim
erstellt am: 26.08.13
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Zivilrecht, allgemein
Artikel drucken
     

Schadensersatz und Schmerzensgeld von Erben des Opfers gegen Erben des Täters.

Der Titel klingt sperrig und das Thema abwegig, leider ist dem aber nicht so. Gemeint sind hier Fälle von Selbstmördern, die sich anderer „bedienen“, bspw. des Lokomotivführers, vor dessen Zug sie sich werfen, oder des Gegenverkehrs auf der Autobahn, aber auch Amokläufern, die sich nach Vollendung ihrer Tat selbst richten und schlichte Verkehrsunfälle oder Arzthaftungsprozesse.

Gerade dann, wenn der Erblasser durch einen Unfall oder gar eine Vorsatztat verstorben ist, kann es sein, dass den Erben Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld zustehen. Wird beispielsweise Vater V auf der Autobahn in eine Massenkarambolage verwickelt und stirbt hierbei, stehen seinen Erben Ansprüche gegen den Verursacher des Unfalls zu. Hier kommen Schadensersatzansprüche (schließlich ist der Ernährer der Familie verstorben und muss beerdigt werden, Hinterbliebene müssen psychologisch betreut werden) und Schmerzensgeldansprüche (der trauernden Angehörigen, häufiger aber des Toten, der stundenlang im Autowrack eingeklemmt langsam verblutete) in Frage. Ist der Unfallverursacher ebenfalls verstorben, richten sich die Ansprüche der Erben des Vaters gegen die Erben des Unfallverursachers.

Die Streitigkeiten über Schadensersatz nach Todesfällen werden meist vor Zivilkammern der Landgerichte verhandelt. Entgegen US-amerikanischer Praxis sind die Schmerzensgeldbeträge allerdings selten im Milionenbereich. Die Höhe richtet sich danach, wie lange der Verunfallte nach dem Unfall noch gelebt hat und wie starke Verletzungen und Schmerzen er gehabt hat. Stirbt das Opfer eine Stunde nach dem Unfall ohne zwischenzeitlich erneut zu Bewusstsein gelangt zu sein, ist das Schmerzensgeld relativ gering. Liegt der Verletzte aber vor seinem Tod noch einige Tage bei Bewusstsein und starken Schmerzen auf der Intensivstation, so steigt der Schmerzensgeldanspruch. Eigene Schmerzensgeldansprüche können die Erben dann zumindest theoretisch stellen, wenn sie stärkste Schockschäden davongetragen haben.

Auch der Lokomotivführer, der in aller Regel den Zusammenstoß mit einem Selbstmörder überlebt, kann, wenn er durch den Schock, einen Menschen überfahren oder die überfahrene Leiche gesehen zu haben, arbeitsunfähig wird und/oder psychologische Betreuung benötigt, Ansprüche gegen den Selbstmörder haben. Diese gehen, wie alle Rechtspositionen des Erblasser-Selbstmörders auf die Erben über.

Entsprechende Fälle sind zwar selten, weil die Lokomotivführer oft zögern, die Hinterbliebenen zu verklagen, zwei Fälle aus Bielefeld (Berufungsurteil des OLG Hamm vom 02.04.2001, AZ: 6 U 231/99) und Nürnberg (Vergleich vor dem LG Nürnberg-Fürth, Az. 8 O 9532/10) sind doch bislang bekannt. Daher sollte sich ein Suizidgeneigter schon aus diesem Grund überlegen, ob er Dritte mit seinem Wunsch konfrontiert oder ob er sich eine weniger egoistische Art der Selbsttötung auswählt – wenn er nicht sein Vorhaben ganz aufgibt. Denn diese Ansprüche gegen das Erbe können die Erbmasse durchaus ganz oder größtenteils aufzehren. Damit hat der Selbstmörder nicht nur sich und dem Lokomotivführer, sondern auch noch seinen Hinterbliebenen massiv geschadet.

Eine Rechtsschutzversicherung kann die nicht unerheblichen Prozessrisiken, die durch die Notwendigkeit von Gutachten ggf. verschärft werden, abfedern. Denn auch der Prozessgewinner kann auf beträchtlichen Kosten sitzen bleiben, wenn der Schuldner nicht liquide ist, zumal außergerichtliche Anwaltskosten des Angegriffenen meist nicht vom Angreifer zu erstatten sind.

Grundsätzlich sollte man seine Ansprüche nicht ohne rechtlichen Beistand verfolgen, gleiches gilt naturgemäß für die Verteidigung gegen vermeintliche Ansprüche. Hilfe bei der Anwaltssuche bietet der Deutsche Anwaltsverein unter www.anwaltsauskunft.de.

 

Hinweis: Sie dürfen diesen Artikel ohne Veränderungen zum Privatgebrauch oder zum internen Gebrauch unter Nennung dieses Hinweises und der Adressangaben gerne frei kopieren und weitergeben. Für die kommerzielle Nutzung ist das vorherige Einverständnis des Autors einzuholen. Bitte übersenden Sie ein Belegexemplar oder den direkten Link.

Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie die Pressemitteilung veröffentlichen möchten und wo/wie der Artikel veröffentlicht bzw. verwendet wird bzw. wurde. Bitte senden Sie mir 1-2 Belegexemplare bzw. den direkten Link zu und veröffentlichen Sie nach Möglichkeit meine Kontaktdaten zumindest teilweise („RA Frank Richter, www.richterrecht.com“) mit.

Ich biete den Beitrag kostenfrei unter der Bedingung an, dass meine Kontaktdaten zumindest teilweise („RA Frank Richter, www.richterrecht.com“) mitveröffentlicht werden.

Gerne können Sie mir auch Urteile zusenden, von denen Sie Kenntnis erhalten. Diese würde ich dann für Ihre nächste Ausgabe kommentieren, erläutern oder zusammenfassen. Auftragsabhandlungen kann ich allerdings nur gegen Vergütung oder ohne jegliche Terminzusage erstellen.

Für Fragen oder Interviewparts stehe ich gerne zur Verfügung.

Wenn Sie den Beitrag umarbeiten oder kürzen möchten, senden Sie mir bitte vorab eine Fassung zur Freigabe. Selbstredend übernehme ich dies auch gerne für Sie.

Autor (ViSdP): Frank Richter, Rechtsanwalt, 69221 Dossenheim


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.