Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
»Arbeitsrecht
»Baurecht und Architektenrecht
»Erbrecht
»Familienrecht
»Handels- und Gesellschaftsrecht
»Insolvenzrecht
»Internetrecht - Onlinerecht - Ebay
»Medizinrecht
»Mietrecht und Pachtrecht
»Sozialrecht
»Steuerrecht
»Strafrecht
»Transport- und Speditionsrecht
»Urheber- und Medienrecht
»Verkehrsrecht
»Versicherungsrecht
»Verwaltungsrecht

»Abfallrecht
»Agrarrecht
»Aktienrecht
»Architekten- und Ingenieurrecht
»Arzt- und Kassenrecht
»Arzthaftungsrecht - Arzthaftung
»Bank- und Börsenrecht
»Baurecht, privates
»Binnenschifffahrtsrecht
»Datenschutzrecht
»Deutsch-spanisches Recht
»Energiewirtschaftsrecht
»Familienrecht, internationales
»Forderungseinzug
»Gewerberecht
»GmbH-Recht
»Haftungsrecht, freie Berufe
»Haftungsrecht, Steuerberater
»Handels- und Wirtschaftsrecht
»Immobilienrecht
»Internationales Privatrecht
»Internationales Recht
»Jagd- und Waffenrecht
»Jugendstrafrecht
»Kapitalanlagenrecht
»Kapitalstrafrecht
»Kaufrecht
»Leasingrecht
»Maklerrecht
»Marken- und Domainrecht
»Medienrecht
»Nachbarrecht
»Opferschutzrecht
»Pferderecht
»Presserecht
»Printmedienrecht
»Produkthaftungsrecht
»Recht des öffentlichen Dienstes
»Reiserecht
»Rentenrecht
»Schadenersatzrecht
»Schuldrecht
»Sportrecht
»Steuerstrafrecht
»Strafverfahrensrecht
»Strafvollzugsrecht
»Telekommunikationsrecht
»Verbraucherinsolvenz
»Vereins- und Verbandsrecht
»Vergaberecht
»Verkehrsstrafrecht
»Verkehrsverwaltungsrecht
»Vermögensrecht
»Vertragsrecht
»Wehrrecht
»Wettbewerbsrecht - Werberecht
»Wirtschaftsrecht
»Wirtschaftsstrafrecht
»Wohnungseigentumsrecht
»Zivilrecht, allgemein
»Zwangsvollstreckungs-Recht
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Fachartikel / Kapitalanlagenrecht / Seminarveranstaltung zum Themenschwerpunkt „Kick Back“ - Arbeitskreis Kreditgewährung in Berlin -
   Kapitalanlagenrecht
Seminarveranstaltung zum Themenschwerpunkt „Kick Back“ - Arbeitskreis Kreditgewährung in Berlin -
 
Autor: Dr. iur. Thomas Schulte
Kanzlei: Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte
Ort: 10717 Berlin
erstellt am: 14.11.12
 
Profil anzeigen
mehr Fachartikel dieses Autors
mehr Kapitalanlagenrecht
Artikel drucken
     

Seminarveranstaltung zum Themenschwerpunkt „Kick Back“ - Arbeitskreis Kreditgewährung in Berlin -
Die Veranstaltun g fand am 09.11.2012 in den Kanzleiräumen der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte statt. Veranstaltungsleiter war Dr. Thomas Schulte – Rechtsanwalt und Gründungsmitglied der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte, Frau Dana Wiest – Rechtsanwältin in der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte und Herr Alexander Bellgardt – Bankfachmann.

Der Arbeitskreis Kreditgewährung ist ein erfolgreicher und praxisorientierter Zusammenschluss zwischen spezialisierten Rechtsanwälten und Bankfachleuten. In der Seminarveranstaltung ging es diesmal um das Thema „Kick Back“. Hintergrund dieser Veranstaltung war, dass sich – trotz der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes BGH – die Instanzengerichte noch immer schwer tun, die Kick Back Rechtsprechung anzuwenden.

Zunächst erläutert e Rechtsanwältin Wiest die Grundsätze der Kick Back – Rechtsprechung des BGH. Bereits im Jahr 1989 und 1990 hatte der BGH sich schon mit Frage auseinandergesetzt, ob und wie eine Bank einen Anleger aufklären muss, wenn die Bank für ihre Anlageempfehlung von dritter Seite eine Art Provision erhält. Diese Rechtsprechung fand wenig bzw. keine Beachtung. Die Banken sahen sich nicht einmal veranlasst, die Anleger aufzuklären, obwohl es eine entsprechende Richtlinie des Bundesaufsichtsamtes für Finanzdienstleistungen gab. Mit seiner Entscheidung vom 19.12.2006 hat der BGH Klarheit geschaffen und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass die Bank alle Provisionen offen legen muss, welche sie für ihre Anlageempfehlung erhält. Die Richter am Bundesgerichtshof begründeten ihre Entscheidung damit, dass die fehlende Aufklärung zu einen Interessenkonflikt führt. Ist der Anleger nicht darüber informiert, dass die Bank für ihre Empfehlung Provisionen erhält, kann dieser nicht entscheid en, ob die Anlageempfehlung in seinem Sinne ist oder weil die Bank mit dieser Empfehlung Geld verdienen will.


Alexander Bellgardt aus Sicht des Bankkaufmanns mit einem Beispiel: "Die laufenden Kick-backs, betragen bis zu 50 % der eigenen Managementgebühr des Fonds, welche häufig zwischen 1 % bis 2,5 % des Fondsvolumens des Investmentfonds beträgt. Einige Fonds zahlen beispielsweise etwa einer österreichischen Bank 0,75 % pro Jahr bezogen auf das Fondsvolumen, Top Vario Mix laufend 0,8 %, ein nicht zu unterschätzendes Vertriebsmotiv für die Bank, manchmal betragen die Retrozessionen bis zu 3 %. Daneben bekommt die Bank noch den Ausgabeaufschlag von bis zu 5 % als Vertriebsprovision. Die Bank erhält daher eine einmalige Vertriebsprovision und eine laufende sog. Bestandspflegeprovision, eine andere Bezeichnung für Retrozession oder Kick-back. Dies ist insofern bedenklich, weil die Kick-backs zu Lasten der Managementprovision bezahlt werden, die ja erstens dazu da i st, den Manager für seine laufende Managementarbeit (d.h. optimale Verwaltung des Fonds) zu entlohnen und zweitens ja dem Fonds angelastet wird. Der Anleger zahlt sich daher das Kick-back selber oder anders ausgedrückt, könnte der Manager häufig um die Hälfte arbeiten, würde er keine Kick-backs zahlen."


Dr. Schulte erläuterte in diesem Zusammenhang, dass die Rechtsprechung des BGH bereits gefestigt ist. Sie ist klar, verständlich und als verbraucherfreundlich zu bezeichnen. Dennoch setzen die Instanzengerichte die Rechtsprechung des BGH nicht kontinuierlich um. Hervorzuheben ist hier jedoch eine Entscheidung des Landgerichts Heidelberg aus dem Jahr 2010. Dieses hat die kick back Rechtsprechung konsequent und richtig angewandt und eine Bank zum Schadensersatz verurteilt. Die Bank hatte dem Anleger zum Vermögensa ufbau den Abschluss einer Lebensversicherung empfohlen. Die Lebensversicherung wurde von dem der Bank angeschlossenen Versicherungsinstitut angeboten. Der Anleger schloss den ihm empfohlenen Versicherungsvertrag ab und die Bank erhielt daraufhin die Abschlussprovision und die Bestandsprovision. Das Landgericht Heidelberg sah es als erforderlich an, dass der Anleger über diese Provisionszahlungen aufzuklären gewesen wäre. Unbeachtlich war dabei die Höhe der Provision. Die Heidelberger Richter sahen eine Aufklärungspflicht unter Beachtung der kick back Rechtsprechung bereits deshalb für gegeben, weil die Bank für die Empfehlung von dritter Seite Geld bekommen hat.

Daran schloss sich eine Diskussion mit den Seminarteilnehmern an, mit dem Ergebnis:
Dass es in zahlreichen Bereichen verdeckte Rückzahlungen gibt, welche die Anwendung der BGH – Rechtsprechung begründen würden. Die Gerichte tun sich jedoch schwer, die Rechtsprechung konsequent zur Anwendung zu bringen und die Banken entsprechend zu verurteilen. Die Rechtsanwälte des Arbeitskreises haben mehrfach festgestellt, dass Gerichte dazu neigen, dem Anleger eine Darlegungs- und Beweislast aufzugeben, welcher er tatsächlich nicht erfüllen kann. Es wurde deutlich, dass die Anwälte des Arbeitskreises Kreditgewährung zusammen mit den Bankfachleuten weiter für die Anleger kämpfen, um diesen zu ihrem Recht zu verhelfen.

Die Seminarveranstaltung war ein großer Erfolg und Wunsch nach Fortsetzung dieser Seminarreihe fand bei allen teilnehmenden Personen großen Anklang.

V.i.S.d.P.:

Dana Wiest
Rechtsanwältin
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich
Sofortkontakt Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte unter 030 - 715 206 70

Kontakt:
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Friedrichstrasse 133 (gegenüber Friedrichstadtpalast)
10117 Berlin (Mitte)
Telefon: (030) 71520670
Telefax: (030) 71520678
e-Mail: dr.sch ulte@dr-schulte.de
Internet: http://www.dr-schulte.de
Büro Berlin Süd:
Malteserstrasse 170/172
12277 Berlin

Büro München-Leopoldstrasse:
Beichstrasse 5
80802 München
Telefon: (089) 638926 27
Telefax: (089) 638926 15

Die Kanzlei ist seit 1995 schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Kapitalanlagen- und Bankenrechts sowie auf dem Gebiet des Verbraucherschutzes tätig und vertritt bundesweit die Interessen einzelner Anleger. Die Kanzlei verfügt über zwei Büros in Berlin und in München.

Ergänzende Absenderangaben mit allen Kanzleistandorten finden Sie im Impressum auf unserer Internetseite www.dr-schulte.de

Autor (ViSdP): Dr. iur. Thomas Schulte, Dr. Schulte und Partner - Rechtsanwälte, 10717 Berlin


Das Datum, an dem dieser Artikel eingestellt wurde, entspricht nicht zwingend dem Tag der Erstellung dieses Artikels. Bitte informieren Sie sich im Zweifel beim Autor oder einem anderen Fachmann über die Aktualität und Richtigkeit der Inhalte.


Anzeige:

 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.