Home | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Jura | Kontakt
 
 
Navigation
Rechtsanwaltskammern
Studium der Rechtswissenschaften
  Uni Augsburg
  Uni Bayreuth
  Uni Bonn
  Uni Bremen
  FU Berlin
  HU Berlin
  Uni Bielefeld
  Uni Dresden
  Uni Düsseldorf
  Uni Erlangen
  Uni Frankfurt am Main
  Uni Frankfurt Oder
  Uni Freiburg
  Uni Gießen
  Uni Göttingen
  Uni Greifswald
  Uni Hamburg
  Uni Hannover
  Uni Köln
  Uni Leipzig
  Uni Mainz
  Uni Mannheim
  Uni München
  Uni Münster
  Uni Oldenburg
  Uni Passau
  Uni Potsdam
  Uni Regensburg
  Uni Rostock
  Uni Saarbrücken
  Uni Würzburg
Fachliteratur
 
Sie befinden sich hier: Startseite / Studium der Rechtswissenschaften / Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät

Die Fakultät

Die Juristische (heute: Rechtswissenschaftliche) Fakultät gehörte zum Grundbestand der 1457 gegründeten Universität.
Mit Ulrich Zasius (1461-1535), der für Freiburg das "Neue Stadtrecht " von 1520 verfasst hat, erlebte sie am Anfang des 16. Jahrhunderts im Zeichen des Humanismus alsbald eine Hochblüte.
Danach allerdings blieb sie als Lehr- und Forschungsstätte für die vorderösterreichischen Lande mehr als zwei Jahrhunderte lang recht provinziell.
Ansätze für eine Belebung gab es nach der theresianischen Universitätsreform von 1767. Aber erst nach dem Übergang an Baden im Jahre 1805 gewann sie zunehmend an Reputation, obwohl sie noch lange im Schatten Heidelbergs blieb.

Magister-Aufbaustudiengang (LL.M.-Programm)

Es gibt im Rahmen des Studiengang keine gesonderten Veranstaltungen für die LL.M.-Kandidaten. Sie nehmen am Studienbetrieb der deutschen Studierenden teil. Dies hat den Vorteil, dass ausländische Juristen ausreichend Gelegenheit erhalten, den deutschen Studienalltag und natürlich auch deutsche Studierende kennen zu lernen. Einzige separate Veranstaltung ist ein Einführungs- und Betreuungstutorium für alle ausländischen Gaststudenten der Fakultät.

Europäisches, Internationales und Ausländisches Recht

Im Zuge der fortschreitenden Europäisierung und Internationalisierung der Rechtsordnung haben sich die Tätigkeitsfelder von Juristen deutlich verändert. Wer in Zukunft als Jurist beruflich erfolgreich tätig sein will, wird in der Regel nicht nur auf vertiefte Kenntnisse im Europarecht und im Internationalen Recht (einschließlich der Vernetzungen mit dem nationalen Recht) sowie im Ausländischen Recht angewiesen sein, sondern er sollte sich auch in fremden Rechtssprachen verständigen können und über Einblicke in die historischen und kulturellen Entwicklungslinien der zentralen Rechtsordnungen verfügen. Um zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten im Rahmen der bestehenden Juristenausbildung zu schaffen, bietet die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ab dem Wintersemester 2001/2002 die Zusatzausbildung „Europäisches, Internationales und Ausländisches Recht“ an.

Forschung

Schon der Name einiger Institute lenkt auf einen offensichtlichen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten hin, nämlich die auf die Rechtsgeschichte wie auf das geltende Recht bezogene Rechtsvergleichung. Im übrigen aber hängen die Gegenstände der Forschung in starkem Maße von den Zielsetzungen und Präferenzen der einzelnen Professoren ab. Demgemäss bringen personelle Veränderungen in der Zusammensetzung der Fakultät auch Veränderungen des wissenschaftlichen Profils mit sich.

  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät

Anfragen zum Studium richten Sie bitte an:

Dekan Prof. Dr. jur. Andreas Voßkuhle
Tel: +49(0)761-203-2145 
Fax: +49(0)761-203-2137
E-Mail: studienberatung@jura.uni-freiburg.de

Weiterführende Links zur Fakultät und zum Studium

     
 
 
SeitenanfangSeitenanfang
 

Anwaltzentrale.de – Ein Service der cemore GmbH
Lindenstraße 102a | 49393 Lohne | Deutschland
Tel.: +49 4442/8027-0 | Fax.: +49 4442/8027-29 | E-Mail: info@cemore.de

Impressum | Anwaltsuche | Fachartikel | Autoren | Für Anwälte | Über uns | Kontakt | Fachartikel Sitemap

Anwaltzentrale.de führt keine Rechtsberatung durch.
Alle verwendeten Markennamen und Bezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen und Marken der jeweiligen Eigentümer.